Cordula Grüner, Sun-Mi Jung, Vintage Your LIfe

Acht Gründe, warum man sein Gerümpel loswerden sollte

Gerümpel sind alle Gegenstände, die man nicht (mehr) wirklich braucht, die aber dennoch zu Hause herumstehen. Wer wirklich kritisch und „in-sich-hineinhorchend“ durch seine Wohnung läuft, bemerkt wahrscheinlich jede Menge Gerümpel. (Gerümpel findet sich übrigens auch in der Handtasche/Auto/am Arbeitsplatz.) Acht Gründe, warum man sein Gerümpel so schnell und umfassend wie möglich loswerden sollte:

1. Mehr Platz

Der einfachste Grund. Mehr Platz. Weniger Gegenstände bedeutet weniger Platzbedarf. Wie viele Menschen “müssen“ in immer größeren Wohnungen leben (und diese auch bezahlen!), weil Möbel, Kleider, Hausrat, Bücher, elektrische Geräte, Werkzeuge, Sport- und Hobbyequipment, Topfpflanzen untergebracht werden wollen? Irgendwann fragt man sich: Wer wohnt hier eigentlich? Ich? Oder meine Sachen?

2. Mehr Zeit

Gegenstände wollen gekauft, geputzt, gepflegt, geordnet, sortiert und verwaltet werden. Oft genug auch verzweifelt gesucht und nach Tagen hektisch und schweißgebadet gefunden. Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, wie viel Zeit dafür verwendet wird.

3. Mehr Geld

Die meisten Sachen haben irgendwann einmal Geld gekostet. Mal mehr, mal weniger. Schränkt man seinen Konsum ein, spart man automatisch Geld. Selbst das Superschnäppchen und das tollste Sonderangebot kosten Geld. Auch wenn die Kaufaufforderung steif und fest das Gegenteil behauptet. (SPAREN Sie 20 Prozent beim KAUF dieses Artikels.)

4. Mehr Übersicht

Meine äußere Welt spiegelt meine innere Welt. Je ordentlicher und übersichtlicher mein Umfeld, vor allem mein Zuhause ist, desto mehr Klarheit herrscht in meinem Kopf und sogar in meiner Seele. Wer kennt nicht das erleichternde und gleichzeitig befriedigende Gefühl nach einer großen Aufräumaktion? Wenn alles an seinem Platz steht und alle lästigen Arbeiten erledigt sind? Zumindest vorerst. So fühlt es sich an, wenn man „fertig“ ist.

5. Mehr Ruhe

Mehr Übersicht führt gleichzeitig zu mehr Ruhe. Das Wort „Seelenruhe“ ist ein wenig aus der Mode geraten. Und es klingt so herrlich nach Entspannung, Muße und stiller Lebensfreude. Je weniger Gegenstände man besitzt (Voraussetzung: Es müssen die richtigen Gegenstände sein!), desto mehr Ruhe stellt sich ein. Automatisch. Beobachten Sie am Flughafen einfach die Menschen, die viel Übergepäck mit sich herumschleppen. Und diejenigen, die mit leichtem Gepäck reisen. Sie werden den Unterschied sofort bemerken.

6. Mehr Energie

Zu viele Gegenstände bedeuten also Stress in vielerlei Hinsicht. Zeitnot, Geldnot, Platznot. Auf diese Weise werden Energien unnütz gebunden. Wir betreiben jede Menge Aufwand, um Dinge zu bezahlen, anzusammeln und zu horten. Und merken gar nicht, wie unser Päckchen immer schwerer wird. Da hilft nur eines: Ballast abwerfen. Und mit neuen Energien abheben.

7. Besseres Gewissen

Auch wenn bei Vintage your Life der Zeigefinger unten bleiben soll. Alle Gegenstände, die wir kaufen und dann herumstehen lassen, haben wertvolle Ressourcen gekostet. Von Wasser, Energie und CO2-Ausstoß ganz zu schweigen. Verpackt und transportiert werden musste das Ganze auch noch. Entscheiden Sie selbst, ob das alles wirklich sein musste und sich ihr Leben tatsächlich verbessert hat.

8. Mehr Stil und Ästhetik

„Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens. Das fängt beim Reden an und endet beim Dekolleté.“ Coco Chanel ist eine unangefochtene Stilikone. Und eine der elegantesten Frauen des letzten Jahrhunderts. Sie hat die Damenmode von Rüschen, ausladender Unterwäsche und üppigen Hüten befreit und einem klaren, minimalistischen Stil propagiert, der unnötige Ablenkungen vermeidet. Klingt einfach. Ist aber viel schwieriger, weil man Prioritäten setzen muss. Dafür sieht man einfach umwerfend aus! Lässt sich übrigens auf alle Lebensbereiche übertragen.

Sun-Mi Jung ist Foodbloggerin, hat südkoreanische Wurzeln und stammt aus dem Ruhrgebiet. Vor kurzem hat sie die Freiheit von „Less stuff – more happiness“ entdeckt: Sie zog von 150 Quadratmern auf zwei Etagen auf 72 Quadratmeter, reduzierte 3,5 Meter Kleiderschrank (plus Handtaschen und Schuhe!) auf 1,2 Meter und ist immer noch kräftig dabei zu entrümpeln. Bei Vintage Your Life berichtet sie in der Kategorie Gerümpelfrei von ihren Erfahrungen, gibt praktische Tipps und führt Interviews mit Entrümpelungsexperten und Gleichgesinnten. Hier geht es zu ihrem Foodblog MissSeoulfood.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.