Minimalismus im Wertgefüge: Warum ich Maximalist bin

Seit vier Jahrzehnten beschäftigt mich der Gedanke, alles nur einmal anschaffen zu müssen, wenn die Qualität denn stimmt, und nur das zu besitzen, was man benötigt, denn das eine oder andere kleine Erinnerungsschnipsel in materieller Form kommt sowieso automatisch hinzu: Die Muschel, die an den besonderen Tag am Strand erinnert, die Konzertkarte, der Bierdeckel einer Craft Beer Brewery usw. Read More

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather