Das graue Sofa – Homestaging

Kürzlich war ich so begeistert: Eine Freundin hatte mir Fotos einer Wohnung gezeigt, die sie bald beziehen würde. Altbau, hohe und lichtdurchflutete Räume, Parkett. Wunderschön und sehr einladend. Was vor allem daran lag, dass diese Fotos nicht nur nackte Wände und glatt gewienertes Parkett zeigten (Fotos: Mayte König). Nein, die gesamte Wohnung war bereits äußerst ansprechend eingerichtet. Ich wäre dort sofort eingezogen und ich bin mir sicher, Ihnen wäre es auch so gegangen.

Die Gestalterin, die diese Räume so attraktiv arrangiert hat, ist Mayte König. Ich lerne sie heute kennen und treffe sie im Dachgeschossbüro ihres Mülheimer Gründerzeithauses. Offene und luftige Räume erwarten mich ebenso wie ein köstlicher Milchkaffee, den mir Mayte anbietet. Ich nehme Platz auf ihrem grauen Sofa und bin sehr gespannt, was die Gestaltungsexpertin zu erzählen hat.

Homestaging

Mayte ist Homestagerin. Sie inszeniert Wohnungen und Häuser und macht sie im wahrsten Sinne „bühnenreif“ für ihre neuen Bewohner. Meist dann, wenn diese Immobilien verkauft oder neu vermietet werden sollen. Bereits seit dreißig Jahren gibt es Homestaging in den USA, in Großbritannien oder Schweden. Seit einigen Jahren auch in Deutschland. Mich interessiert, welche Kriterien wichtig sind, um Menschen in puncto Wohnen positiv zu erreichen, emotional abzuholen und ihnen ein gutes Bauchgefühl zu vermitteln.

Maßgeschneidert

Die Expertin erklärt mir, dass für uns alle unbewusst das Wohnzimmer, das Schlafzimmer ebenso wie die Küche die wichtigsten Räume im Haus oder einer Wohnung sind. Vermutlich geht es Ihnen aus so, wenn Sie fremde Immobilien betreten oder besichtigen. Die ersten 15 Sekunden entscheiden über den ersten Eindruck, sagt Mayte. Und der zähle. Denn mit der perfekten Immobilie verhalte es sich wie mit einem maßgeschneiderten Kleid: schon bei der ersten Besichtigung sollte sie den Eindruck erwecken: „ist ja wie für mich gemacht”!

Leichtigkeit

Mayte schwört auf helle Farben, Helligkeit und Licht. Diese Faktoren gäben Räumen einerseits eine optische Weite und zugleich eine neutrale Note. Denn auch darauf komme es an. In puncto Geschmack einen großen gemeinsamen Nenner bei der Gestaltung der Räume zu finden. Denn auch Sie sollen sich dort wohlfühlen. Dabei sei auch der gezielte Lichteinsatz ganz besonders wichtig, betont die Homestylistin. Dieser biete nicht nur Wärme und Atmosphäre, sondern setze bewusst Reflexe und inszeniere Räume.

Wohlfühlbereich

Ein weiterer Tipp der Expertin: Berücksichtigen Sie die Funktionen und Bedürfnisse der Räume. Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Klingt aber logisch. Ein Raum oder Raumteil sollte in Art, Einrichtung und Proportion deren Nutzung entsprechen. Ein paar Beispiele dazu: Arbeiten Sie viel im Homeoffice, dann sollte dieser Raum mit entsprechend viel Licht, Platz und Mobiliar ausgerüstet sein. Sind Sie begeisterte Köchin oder Koch und verbringen viel Zeit in der Küche, dann sollte auch dieser Ort in Größe und Ausstattung diese Leidenschaft widerspiegeln. Ist Ihr Hobby vielleicht das Lesen? Dann braucht auch diese Lust einen entsprechenden Bereich mit viel Licht, einem gemütlichen Sofa und Platz für die Büchersammlung. Wohlfühlbereiche schaffen, das ist das Ziel!

Upcycling

Bei aller Neutralität gehe es eben auch darum, mit Gestaltung individuelle Themen zu besetzen oder den Stil einer Immobilie herauszuarbeiten. Nutzen Sie, was vorhanden ist, ist dabei das Motto. Mayte zeigt mir ihr Beispiel eines alten Duisburger Zechenhauses. Sie hat es kürzlich inszeniert. Mit viel Weiß an den Wänden, den Decken und den Böden. Alles wirkt dadurch sehr modern und großzügig. Doch die individuelle Geschichte des ehemaligen Bergarbeiterhäuschens verraten Gestaltungsdetails wie alte Lampen, umfunktionierte Öfen oder überarbeitete Kommoden. Upcycling. Hauchen Sie alten, vorhandenen Dingen mit Farbe und andersartigen Funktionen neues Leben ein. Der Tipp der Expertin: einen gestalterischen Ruhepol erreichen Sie, indem Sie eine Gruppe aus drei oder fünf Elementen bilden. Ungerade sollte die Anzahl sein. Diese „3er-Päckchen“, wie Mayte sie nennt, können Gestaltungselemente sein, die ein gemeinsames Thema, eine ähnliche Farbenwelt oder passendes Material haben.

Ehrenplatz

„Ehrenplätze schaffen“ ist eine wunderbare Beschreibung, nicht wahr? Mayte ist überzeugt, dass Sie Ihre Lieblingsstücke zelebrieren sollten und erzählt mir von ihrem Motorrad, dass sie, als sie es nicht mehr fahren will, kurzerhand auf einen Schrank mitten ins Wohnzimmer stellt. Ein wahrer Ehrenplatz! Denn, und das kennen Sie auch: Wir haben alle unsere Hobbies und Lieblingsteile. Feiern Sie sie, ist der Rat der Expertin. Montieren Sie ihr Fahrrad an die Wand, Ihre Gitarre an die Decke und schaffen sie ausgewählte Ecken für ihre Sammlungen. Gerne ungewöhnlich dargestellt, dann erzielen sie die größte Wirkung.

Weglassen

Vielfach muss aber erst einmal ausgemistet werden, weiß die Spezialistin. In den eigenen vier Wänden ist das oftmals gar nicht so einfach. Vieles hat sich angesammelt. Ich weiß, es geht Ihnen auch so. Dann fällt es ungemein schwer zu entscheiden, was bleibt und was weg kann. Das „Vier-Kisten-Prinzip“ helfe an dieser Stelle, ist Mayte überzeugt. Vier Kartons unterstützen Sie beim Reduzieren dessen, was Sie so angesammelt haben. Jede Box erhält eine individuelle Beschreibung: „verschenken/ spenden“, „wegwerfen“, „unentschlossen“ und „aufheben“. Ihre Aufgabe ist es dann, sie entsprechend zu füllen. Probieren Sie es aus! Was jedoch unbedingt bleiben sollte, sind Ihre persönlichen Lieblingsstücke, die immer eine Geschichte erzählen und schon deshalb ganz besondere Bedeutung haben.

Übrigens, noch ein kleiner Tipp: Mayte hat mir verraten, dass das graue Sofa das kleine Schwarze des Wohnens sei. Es passe zu fast allem und lasse sich bestens kombinieren!
Mayte König (Maria Teresa König Garcia-Cano Luna) stammt aus dem wunderschönen Cordoba in Andalusien. Seit 1981 lebt sie in Deutschland, liebt das Ruhrgebiet und wohnt im grünen Süden von Mülheim an der Ruhr. Mit ihrer Familie bewohnt sie seit einigen Jahren ein elegantes Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert. 2011 in abgewohntem Zustand erworben, hat sie die Immobilien in ein Schmuckstück verwandelt und geschickt in mehrere Wohneinheiten aufgeteilt. Vintage Elemente der Entstehungszeit hat sie liebevoll herausgearbeitet und dem Wohnhaus seinen alten Charme mit Fensterläden, Geländern und Verzierungen zurückgegeben. Mayte König ist passionierte Gestalterin & kreativer Kopf von Luna Homestaging und arbeitet als Maklerin und Fotografin. (www.luna-homestaging.de)

Nicola Leffelsend ist Expertin für Kommunikation und Online PR, lebt in Bochum und hat die Perle im Revier nach Stopps in New York und Köln zu ihrer Wahlheimat erkoren. Sie liebt Architektur und Kunst und unterstützt mit ihrer PR Agentur GRAUROSAROT Unternehmen dieser Branchen darin, Struktur in ihre Kommunikation zu bringen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Die richtigen Zielgruppen finden und spannende Geschichten erzählen. Bei Vintage Your Life schreibt sie in der Kategorie Wohnen über aktuelle Trends, Zukunft des Wohnens und den Zauber von Struktur und Reduktion in den eigenen vier Wänden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather

2 thoughts on “Das graue Sofa – Homestaging

  1. Alexandra Schönberger

    Hier wurde das vereint, was zusammen gehört! Wunderbare arbeiten von Mayte König und perfektes, redaktionelles Geschick in Vollendung von Nicola Leffelsend.
    Ich habe durch Mayte König auch meine Traumwohnung gefunden und darf in aller Überzeugung sagen, dass hier Träume wahr werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.